seit 2,5 jahren bietet queer_topia* vorträge und workshops im bereich sexuelle, amouröse und geschlechtliche vielfalt, sexualität und geschlechterrollen an. konkret heißt das, dass ich unter anderem workshops zu angenehmen flirten, heteronormativität, zustimmungsprinzip, flti*-räumen, queer_feminismus und kritischen männlich*keiten anbiete.

dabei probiere ich die themen möglichst intersektional und aus queer_feministischen perspektiven zu betrachten. das heißt verschiedene diskriminierungsformen werden in ihrer verwobenheit zusammengedacht und geschlecht wird als soziale und wirkmächtige kategorie verstanden, die mehr als zwei geschlechter kennt.

ich möchte damit notwendige plattformen für diskussionen, zum lernen, teilen von wissen und vernetzung eröffnen. meine motivation dabei ist, dass wir sensibler miteinander umgehen und so mehr räume zu wohlfühlorten für ganz verschieden(e) (positionierte) menschen machen.

hinter dem namen queer_topia* steht heute eine person. ich kooperiere ab und zu mit anderen menschen, um zum beispiel einen workshop zu teamen. mit einem anderen menschen bilde ich die arbeitsgruppe queer_topia*translate, in der wir texte übersetzen und layouten.

ich finde es schön und wichtig mich mit anderen menschen und gruppen zu vernetzen, die sich auch gegen jede form von diskriminierung stellen und zusammen für ein besseres leben für uns alle kämpfen wollen.

also lasst uns gemeinsame räume auf festivals, auf partys, in gemeinschaften und universitäten erschaffen und am ende hoffentlich eine veränderung in den köpfen und herzen aller menschen bewirken :)

arbeitsweise:
im mittelpunkt der workshops steht selbstreflexion, um sich eigener privilegierungen und diskriminierungen bewusst zu werden. sensibilisierung, empowerment, verbündetenschaft und das aufzeigen vielfältiger perspektiven sind weitere schwerpunkte.

in den workshops wird eine eher praktische auseinandersetzung fokussiert als eine theoretische, die sowohl für einsteiger_innen als auch expert_innen geeignet ist. eine wichtige basis ist für mich mit dem wissen der teilnehmenden zu arbeiten und einen raum für fehlerfreundlichen, wertschätzenden umgang zu schaffen.

in den workshops setze ich sowohl methoden aus der machtkritischen bildungsarbeit als auch aus der sexual- und theaterpädagogik ein.

zur person:
blu* sammelt seit 5 jahren erfahrungen als bildungsreferent_in und hat sich die inhalte autodidaktisch, in aktivistischen zusammenhängen oder an der universität angeeignet. dabei spielt für blu* auch das eigene erfahrungswissen eine wichtige rolle.

blu* hat einen abschluss als social justice and diversity trainer_in, als trainer_in für theater der unterdrückten und bildet sich regelmäßige weiter zu den themen sexuelle, amouröse und geschlechtliche vielfalt, sexualität und geschlechterrollen.

blu* schreibt darüber hinaus auch gerne geschichten über whys arbeiten und leben und tritt manchmal damit auf. blu* wohnt in berlin und fährt als queer_topia* gerne überall hin (auch über deutschland hinaus).