english below
seit 3 jahren bietet queer_topia* vorträge und workshops im bereich sexuelle, amouröse und geschlechtliche vielfalt, sexualität und geschlechterrollen an. konkret heißt das, dass ich unter anderem workshops zu angenehmen flirten, heteronormativität, zustimmungsprinzip, flti*-räumen, queer_feminismus und kritischen männlich*keiten anbiete.

dabei probiere ich die themen möglichst intersektional und aus queer_feministischen perspektiven zu betrachten. das heißt verschiedene diskriminierungsformen werden in ihrer verwobenheit zusammengedacht und geschlecht wird als soziale und wirkmächtige kategorie verstanden, die mehr als zwei geschlechter kennt.

ich möchte damit notwendige plattformen für diskussionen, zum lernen, teilen von wissen und vernetzung eröffnen. meine motivation dabei ist, dass wir sensibler miteinander umgehen und so mehr räume zu wohlfühlorten für ganz verschieden(e) (positionierte) menschen machen.

hinter dem namen queer_topia* steht heute eine person. ich kooperiere ab und zu mit anderen menschen, um zum beispiel einen workshop zu teamen. mit einem anderen menschen bilde ich die arbeitsgruppe queer_topia*translate, in der wir texte übersetzen und layouten.

ich finde es schön und wichtig mich mit anderen menschen und gruppen zu vernetzen, die sich auch gegen jede form von diskriminierung stellen und zusammen für ein besseres leben für uns alle kämpfen wollen.

also lasst uns gemeinsame räume auf festivals, auf partys, in gemeinschaften und universitäten erschaffen und am ende hoffentlich eine veränderung in den köpfen und herzen aller menschen bewirken :)

arbeitsweise

im mittelpunkt der workshops steht selbstreflexion, um sich eigener privilegierungen und diskriminierungen bewusst zu werden. sensibilisierung, empowerment, verbündetenschaft und das aufzeigen vielfältiger perspektiven sind weitere schwerpunkte.

in den workshops wird eine eher praktische auseinandersetzung fokussiert als eine theoretische, die sowohl für einsteiger_innen als auch expert_innen geeignet ist. eine wichtige basis ist für mich mit dem wissen der teilnehmenden zu arbeiten und einen raum für fehlerfreundlichen, wertschätzenden umgang zu schaffen.

ich setze sowohl methoden aus der machtkritischen bildungsarbeit als auch aus der sexual- und theaterpädagogik ein.

zur person

blu sammelt seit 5 jahren erfahrungen als bildungsreferent_in und hat sich die inhalte autodidaktisch, in aktivistischen zusammenhängen oder an der universität angeeignet. dabei spielt für blu auch das eigene erfahrungswissen eine wichtige rolle.

blu hat einen abschluss als social justice and diversity trainer_in, als trainer_in für theater der unterdrückten und bildet sich regelmäßige weiter zu den themen sexuelle, amouröse und geschlechtliche vielfalt, sexualität und geschlechterrollen.

blu schreibt darüber hinaus auch gerne geschichten über whys arbeiten und leben und tritt manchmal damit auf. blu wohnt in berlin und fährt als queer_topia* gerne überall hin (auch über deutschland hinaus).

english

for 3 years queer_topia* has been giving talks and workshops around the topics of sexual, amorous and gender diversity, sexuality and gender roles. more precisely, i do workshops about pleasant flirting, heteronormativity, consent, wlti*-spaces, queer_feminism and critical masculinities*.

i try to look at the topics from an intersectional and queer_feminist perspective. that means trying to consider different power structures and their interrelatedness at the same time and gender as a social and powerful construct, that includes more than two genders.

i would like to create a platform to discuss, to learn, to share knowledge and to get in contact. my motivation is to create spaces where we can be more sensitive with each other and to make more spaces to comfy spaces for very differently positioned people.
today queer_topia* is a one person project. i cooperate with other people to team workshops from time to time. another person and i are part of the group queer_topia* translate. where we translate and lay out textes.

For me it’s inspiring and important to connect with other people and groups, who are also against any kind of discrimination and who want to fight together for a better life for all of us.

let’s open spaces on festivals, at partys, in communities and at universities and by doing so, we hopefully create a change in the heads and hearts of everyone in the end. :)

working method

the main focus of the workshops is the reflection of one’s priviliges and experiences of discrimination. sensitization, empowerment, allyship and the diversity of perspectives are also central to the workshops.

the workshops rather aim at engaging with these topics from a practical than a theoretical perspective. they can be adapted to beginners and experts. a basis of my approach is to work with the participants‘ knowledge and to create an error-friendly and compassionate space.

i work with methods of critical power studies, sexual and theatre pedagogy.

about blu

blu has been as freelance trainer for 5 years and has gained whys knowledge autodidacticly, in activist communities and at university. blu’s own experiences also play a big role for blu’s knowledge.

blu has a degree as social justice and diversity trainer, a degree as theatre of the oppressed trainer and regularly gains further qualifications around the topics sexual, amorous and gender diversity, sexuality and gender roles.

blu also likes to write stories about whys work and life and performes them from time to time. blu lives in berlin and travles as queer_topia*anywhere (also out of germany).